Wantenspanner und Zubehör

Seldén-Spanner (vormals Hasselfors) sind seit 2006 nur noch mit Splintsicherung lieferbar.

Bei den Wantenspannern wird ein UNF-Feingewinde verwendet, weil bei diesem der tragende Kerndurchmesser des Gewindes größer bleibt als bei vergleichbaren metrischen Gewinden. Die Körper der Wantenspanner sind aus verchromter Bronze, weil das die beste Metallparität zu den Gewindestangen aus nichtrostendem Stahl ergibt.

Die Zollgröße des Gewindes wird auch als Nenngröße verwendet. Alle Bohrungen, Bolzen, Gewinde und Öffnungsweiten korrespondieren zu den jeweiligen Durchmessern der Drähte.

Bitte beachten Sie, dass Seldén im Jahr 2007 die Maße geändert hat. 
Prüfen Sie bitte vor Ihrer Bestellung die Länge.


WICHTIGER HINWEIS ZU SELDÉN/HASSELFORS-SPANNERN 5/8"

Im Jahre 1988 wurde der Bolzendurchmesser der 5/8"-Spanner von 13 mm Ø auf 15,8 mm Ø erhöht.

Bei der Montage des "neuen" 5/8"-Spanners auf "alte" Püttinge mit geringerem Lochduchmesser können der abgebildete Distanzscheiben-Satz und der 13 mm Ø-Bolzen verwendet werden.Pro Bolzen werden zwei Distanzbuchsen benötigt.

Die nebenstehende Abbildung zeigt den kompletten Satz und Splint.

Art.-Nr. 9306-558  Distanzbuchse 15,8 auf 13 mm Ø
Art.-Nr. 9168-015  Splintbolzen 13 mm Ø x 39 mm Länge


Achterstagspanner

Ein Achterstagspanner ist das wichtigste Instrument zum Anpassen des Riggs an veränderte Windverhältnisse in Kombination zum Windwinkel. 

Über den Achterstagspanner wird die Spannung auf dem Vorstag und die Mastkurve kontrolliert. Wichtig dabei ist die Möglichkeit, die Spannung auf dem Achterstag schnell zu verändern.

Die Seldén-Achterstagspanner sind mit walzengelagertem Bronzegetriebe und Gehäuse aus Aluminium ausgestattet. Sie sind für Achterstagen 6, 7 und 8 mm Durchmesser mit Augterminal am Ende geeignet. Bolzen 13 mm mit Distanzscheiben und Bolzen 15,8 mm werden mitgeliefert.

Unter bestimmten Voraussetzungen können auch Achterstagen bis 10 mm eingesetzt werden. Bitte fragen Sie an.

Der Antrieb erfolgt über eine handelsübliche Winschkurbel (nicht im Lieferumfang). Schlankes Design, das zu den Wantenspannerhülsen passt.

Es gibt zwei Größen der Seldén Achterstagspanner. Sie finden sie in unserem Web-Katalog.

Seldén bietet auch hydraulische Achterstagspanner in verschiedenen Größen an. 

Dateiname Dateigrösse Download
Achterstagspanner Montage- Wartungsanleitung Seldén 312 KB
(PDF)

ZUBEHÖR

Wantenspannerhülsen

Wantenspanner üblicher Bauart haben den Nachteil, dass sich Schoten und Segel daran verhaken oder auch durch die Sicherungssplinte beschädigt werden können.

Eine elegante Lösung dieses Problems sind so genannte Wantenspannerhülsen, die damit in Berührung kommende Teile schützen. Diese Hülsen gibt es in textiler Ausführung oder als Aluminiumrohre mit Abschlusskappen oben, die einfach über die Spanner geschoben werden. Bei der Aluminium-Version muss häufig eine Anpassung an das Pütting durch entsprechendes Ab- oder Einschneiden erfolgen.

Dateiname Dateigrösse Download
Montageanleitung Wantenspannerhülse (Schwedisch/Englisch) 89 KB
(PDF)

Wantenspanneröl

Sehr wichtig ist auch die Pflege der Wantenspanner mit Öl.

Nach einer jährlichen Grundreinigung sollten die Gewinde regelmäßig mit Öl gängig gemacht werden.

Bolzen und Splinte

Bei den meisten Segelyachten wird das gesamte Rigg von Splintbolzen gehalten. Der Segler sollte daher besondere Sorgfalt darauf verwenden, Bolzen und Spinte in einem perfekten Zustand zu halten. Einige Tipps dazu:

  1. Verwenden Sie nur genau passende Bolzen. Der Bolzendurchmesser und die Nutzlänge müssen zu den entsprechenden Beschlägen passen. Ist der Bolzen nur geringfügig zu lang, legen Sie eine genau passende Unterlegscheibe zwischen Beschlag und Splint.

  2. Tauschen Sie Notfall-Provisorien schnellstmöglich aus. Gewindebolzen sollten nicht bzw. nur im Notfall verwendet werden. Die Kerbwirkung eines Gewindes ergibt immer eine Bruchgefahr.

  3. Verwenden Sie nur neue, passende Stecksplinte mit dem zum Bolzen passenden Durchmesser. Mehrfach gebogene Splinte können brechen.

  4. Stecksplinte sollen nur um 30° aufgebogen werden. Die Nutzlänge der Stecksplinte sollte nicht länger als Bolzendurchmesser x 2 sein.

  5. Vorsicht bei Ringsplinten. Ringsplinte können unter Umständen durch vorbeilaufende Schoten, Fallen oder Segel aufgebogen werden und ihre Sicherungsfunktion verlieren. Setzen Sie Ringsplinte nur in Bereichen ein, in denen diese Möglichkeiten ausgeschlossen sind.

  6. Schützen Sie Segel und Tauwerk, indem Sie Splinte sorgfältig abtapen. Bei Wantenspannern haben sich auch die bekannten Schutzhülsen bewährt. Beim Nachspannen bzw. Abriggen entfällt das mühsame Abschneiden des alten Tapes und die Reinigung von Klebstoff.