Spinnakerbaum-zubehör

Achtung

Wichtige Mitteilung an Anwender von Seldén Spinnakerbäumen und Zubehör.

Spinnakerbaum-Endbeschläge von Seldén müssen, abhängig von der jeweiligen Größe bzw. Dimensionierung, grundsätzlich zusammen mit Seldén Ringaugen oder anderen Aufnahmebeschlägen von Seldén verwendet werden.

Verbinden Sie grundsätzlich keine Seldén Beschläge zusammen mit Beschlägen anderer Fabrikate. Das kann zu Verformungen oder Bruch führen, weil die Systeme und Maße nicht aufeinander abgestimmt sind. Die Gewährleistung entfällt in diesem Fall.

Beachten Sie bitte, dass auf Seldén Beschlägen Nummern (Beispiel 534-504) eingestanzt oder eingegossen sind. Wenn Sie nicht sicher sind, ob die Beschläge passen, rufen Sie uns bitte an.

Dateiname Dateigrösse Download
Endbeschläge für Spinnakerbäume 271 KB
(PDF)
Mastschienen für Spibaumrutscher 524 KB
(PDF)
Spibaumrutscher 196 KB
(PDF)
Ringaugen und Spinnakerbaum-Liftsystem für Spinnakerbäume 163 KB
(PDF)

Spinnakerbaum-Liftsystem 

Das Setzen eines Spinnakers oder das Ausbaumen einer Genua ist bei Seegang nicht ganz einfach. Das Hauptproblem ist häufig der sperrige Spinnakerbaum, der aus der Deckshalterung gelöst und am Mastbeschlag arretiert werden muss. Dabei ist der Spinnakerbaum zeitweise „frei“ und bei Seegang von einer Person schwer zu kontrollieren.

Eine Problemlösung ist ein Spinnakerbaum-Liftsystem. Dabei wird der Spinnakerbaum ständig vor dem Mast stehend gehaltert und bei Bedarf „abgefiert“.

Die Vorrichtung für ein Spinnakerbaum-Liftsystem besteht aus einer extra langen Spi-Schiene mit einem Spezialrutscher, an dem eine Art Kardangelenk die Bewegung des Spinnakerbaumes horizontal bis zu den Wanten und vertikal 90° ermögicht. Der Rutscher wird mit dem daran hängenden Spinnakerbaum über eine Leine am Mast hochgezogen. Das äußere bzw. untere Ende des Baumes wird dann in einer Haltung am Mast oder an Deck befestigt.

Zum Einsatz wird der Toppnant am Spinnakerbaum befestigt und durchgesetzt. Der Baum wird durch leichtes Antoppen aus der unteren Halterung gelöst und gegebenenfalls schon die Schot bzw. Achterholer in den Endbeschlag eingelegt. Durch die Kontrolleine wird dann der Spi-Rutscher nach unten gezogen. Der Baum senkt sich damit mastseitig und hebt sich außen, bis er horizontal einsatzbereit steht und die Kontrolleine am Mast belegt werden kann. Umgekehrt, durch Antoppen des Spi- Rutschers, wird der Baum nach dem Einsatz wieder an den Mast gehaltert.

Dabei bleibt der Spinnakerbaum immer am Rutscher und Toppnant befestigt, was gegenüber dem üblichen "freihändigen" Anschlagen am Mast einen erheblichen Vorteil in Bezug auf Sicherheit und Kraftaufwand bedeutet.

Dem Fahrtensegler mit kleiner Besatzung fällt es damit viel leichter, den Spinnaker zu setzen oder die Genua auszubaumen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der an Deck gehalterte Spinnakerbaum nicht mehr stört. Auf größeren Yachten, die z.B. in  Passatgebieten segeln, werden häufig auch Doppelrutscher oder zwei Liftsysteme nebeneinander montiert.

Dateiname Dateigrösse Download
Montageanleitung für das Spinnakerbaum-Liftsystem 252 KB
(PDF)
Ringaugen und Spinnakerbaum-Liftsystem für Spinnakerbäume 163 KB
(PDF)