Seldén Rutschersysteme

Neben den herkömmlichen weißen Segelrutschern aus Kunststoff bietet Seldén ein Schienensystem mit kugelgelagerten Rutschern an. Die Schiene kann auf Aluminiumprofile montiert werden. Auf Yachtmasten aus Carbon wird das System grundsätzlich montiert, weil diese keine Nut zur Aufnahme von Rutschern haben.

Mit der Neukonstruktion von Mastprofilen zu Beginn der 2000er Jahre konstruierte Seldén auch gleich passende, in einer integrierten bzw. eingeformten Schiene laufende Rutscher. Diese Rutscher laufen auf kleinen Rädern und heißen MDS-Rutscher. Sie sind außerordentlich robust, annähernd wartungsfrei und eignen sich für konventionelle oder auch durchgelattete Segel.


Kugelgelagertes Druckrutschersystem RCB

Das RCB Druckrutschersystem ist für alle Großsegel geeignet. Es gewährleistet leichten Lauf durch lineare Kugellager in den Rutschern, die Druck und Zug aus allen Winkeln aufnehmen und leichtgängig bleiben. Die Rutscher sind für alle üblichen Lattenendbeschläge vorgesehen. Die beweglichen Augen an den Rutschern ermöglichen eine 180°-Drehung der Latten, wodurch ein niedriges Staumaß und eine flache, schonende Lage der Latten auf dem Baum ermöglicht wird.

Dateiname Dateigrösse Download
Technische Angaben und Abbildungen zum RCB Druckrutschersystem (Englisch) 1 MB
(PDF)

MDS-Rutscher

Spezielle Rutscher für die neuen C-Profile von Seldén, die speziell eingeformte Führungen in der Segelnut haben. Die MDS-Rutscher sind besonders geeignet für durchgelattete Segel, weil sie hohe Zug- und Druckkräfte aus allen Richtungen aufnehmen können.

MDS ist die Abkürzung von Multi Directional Support. Die Räder in den Rutschern laufen reibungsarm auch unter sehr starker Belastung. Der Körper und die Räder sind aus Komposit-Kunststoff, die Achsen und Anschlüsse an die Segelendbeschläge aus nichtrostendem Stahl.

Das MDS-Rutscher System in Action:

Dateiname Dateigrösse Download
Liste der lieferbaren MDS-Rutscher mit Abbildungen (Englisch) 1 MB
(PDF)

Trysegel-Schiene

Ein sogenanntes Trysegel ist zu setzen, wenn auf Langfahrt ein richtiger Sturm das kontrollierte Segeln mit dem Großsegel unmöglich macht. Dazu muss eine Schiene seitlich von der normalen Großsegel-Nut bzw. -Schiene angebracht werden. Die Schiene muss bis zum Mastfuß heruntergeführt werden, wo an Deck das Trysegel - bereit zum Setzen - gelascht werden kann

Dateiname Dateigrösse Download
Informationsblatt zum Trysegel-System 401 KB
(PDF)